Montag, 24. März 2014

voyage voyage: Toulouse.

Toulouse - "la Ville Rose"
Nach dem typisch französischen (und leicht parisisch angehauchten) Montpellier und dem mittelalterlichen Carcassonne ging es mit dem TGV weiter nach Toulouse - "Est-ce que nous sommes aux Pay-Bas?" Der Vergleich mit den Niederlanden ist hier gar nicht so unangebracht, rote Backsteinhäuser soweit das Auge reicht sind für den Spitznamen Toulouses "la Ville Rose" verantwortlich. Vor allem im Kontrast mit dem strahlend blauen Himmel (und endlich keiner Eiseskälte mehr!) ist es einfach wunderbar, durch die Innenstadt zu schlendern. Glücklicherweise ist auch alles sehr gut zu Fuß zu erreichen und die Metro ist nur in Ausnahmefällen notwendig.

Aber so bezaubernd Toulouse tagsüber ist, zeigt sie sich Nachts von einer eher ungemütlicheren Seite. Hierbei möchte ich vor allem alleinreisende Mädchen warnen: Zeigt gesunde Menschenskepsis, meidet die kleinen Gassen und seit immer in Gruppen unterwegs! Wir wissen nicht, ob es am gerade stattgefundenen Fasching (= Karneval) lag, oder an der Größe der Stadt (Aix-en-Provence und Montpellier sind ja doch um einiges kleiner), aber uns sind doch wirklich einige skurrile Dinge passiert.

Alles in allem hat mich eine unglaubliche Reiselust gepackt, es gibt noch so vieles, dass es zu sehen und zu entdecken gibt! Da trifft es sich gut, dass ich Freitags schon weiter nach Spanien fahren werde: Barcelona - Alicante - Valencia in 6 Tagen mit den besten Reisebegleitern und dem besten native speaker, die man sich wünschen kann! Ich kann es gar nicht erwarten, euch mehr von meinen Reisen zu zeigen. Je suis très contente!

xx Anna.

Auf den Bildern zu sehen:
Baselique Saint-Sernin -- Cathédrale Saint-Etienne -- Le pont-neuf (La Garonne)

Sonntag, 23. März 2014

voyage voyage: Carcassonne.


Wenn ihr euch jemals wie eine Disney-Prinzessin in einem verwunschenen Schloss fühlen wollt - dann ist Carcassonne eventuell die richtige Wahl für euch(..angeblich war die historische Festung wirklich Inspiration sowohl für Schneewittchen als auch Dornröschen..). Sonnenschein und blauer Himmel gewähren zwar keine "Die Schöne und das Biest" Stimmung, aber trotzdem war es traumhaft, die kleine Mittelalterstadt aus dem 6. Jahrhundert n.C. zu besuchen. Kleiner Tipp am Rande - Nebensaison ist bei dieser Touristenaktion (jährlich bis zu 4 Millionen Besucher) definitiv empfehlenswert!

xx Anna.

Donnerstag, 13. März 2014

voyage voyage: Montpellier.

Anfang März, das heißt Frühlingsferien in Frankreich. Darauf haben wir uns schon lange gefreut, unsere erste Reise außerhalb des Bouches-du-Rhône (der Bezirk, in dem Aix en Provence liegt). Mit neuen, liebgewordenen Menschen gemeinsam auf Reisen gehen - ein Erlebnis, das ich jedem von euch nur empfehlen kann! Gemeinsam reisen ist an und für sich eine Kunst für sich und vielleicht nicht für jederman, aber auch eine wunderbare Gelegenheit, Neues zu entdecken, unvergessliche Erlebnisse und Erinnerungen zu sammeln und durch die Straßen zu flanieren - gemeinsam eben.
(Achtung, bildlastiger Post!)


Montpellier - eine Stadt voller Gegensätze: alt - modern, studentisch - klassich, dynamisch - verträumt. Ein Ort, der zum Erkunden einlädt, mit seinen vielen verborgenen, verwinkelten Gassen, Kirchen und einer Architektur, die an jeder Ecke überrascht. Dazu noch eine große Prise studentischen Flair, der den altem Stadtkern Leben einhaucht und zum Nachtleben einlädt - einfach genial! Leider hätten wir nur 2 1/2 Tage zur Verfügung, um die Hauptstadt der Région Languedoc-Roussillon zu entdecken.


Montpellier, du hast mein Herz im Sturm erobert, wir sehen uns bestimmt wieder!

Ps.: ohja, ich bereue es sehr, meine Spiegelreflexkamera in Österreich zurückgelassen zu haben. Aber das Gewicht von meinem Nikon-Baby ist auch nicht zu unterschätzen und hätte bei unseren stundenlangen Märschen meinen Rücken wohl völlig in den Ruin getrieben...